Start Hemer
PDF  | Drucken |

Felsenmeer bei Hemer

A46 Nähe Iserloh

Das Felsenmeer ist einer der Orte, die ich sehr häufig besuche. Das liegt einerseits an der lokalen Nähe (etwa eine Autostunde), anderseits aber auch an der Faszination dieses "Meeres aus Felsen".



Der gesamte Bereich ist von sehr altem Buchenwald umgeben. Zum Teil liegen die Bäume umgestürzt kreuz und quer über den Felsen. Viele seltene Tier- und Pflanzen- arten besiedeln den Wald, das Totholz und die kühlen und feuchten Felsspalten. Am unteren Ende des Felsenmeeres kommt man zum Eingang einer der interessantesten Tropfsteinhöhlen des Sauerlandes, die "Heinrichshöhle". Regelmäßig werden hier Führungen angeboten, die man nach seiner Erkundung des Felsenmeeres nicht versäumen sollte.


Diese bizarre Felslandschaft entstand durch den Einsturz mehrerer Höhlen und liegt zwischen den Hemeraner Stadtteilen Sundwig und Deilinghofen. Aufgrund der herausragenden naturhistorischen, erdgeschichtlichen und kulturhistorischen Bedeutung steht es unter Naturschutz. Aufgrund seiner Erscheinungsform wird das Gebiet in drei Teile eingeteilt: das "Große Felsenmeer", das "Kleine Felsenmeer" und das "Paradies". Zusammen erstrecken sich die Teile 700 Meter in der Länge und sind 100 bis 200 Meter breit.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© 2000 Andreas Erlenkötter Quelle: www.dasvermaechtnis.de

 
Copyright © 2017 Runenkunde.de. Alle Rechte vorbehalten.
weitere Informationen unter Impressum
 

Wer ist online

Wir haben 54 Gäste online

Besucher seit 2001

Seitenaufrufe : 2481380

Buchempfehlung

Banner