Start Wiedergänger
PDF  | Drucken |

*Arbeitsstatus-Ideensammlung-Konzept*

Wiedergänger bei den Germanen

Die Eyrbyggja saga berichtet von Thorolf Bjarnson der sich nach seinem Ableben nicht in die Unterwlet verabschiedete, sondern noch lange sein Unwesen auf der Erde trieb.

Sein Sohn exhumierte daraufhin den unverwesten Leichnam um ihn ein zweites Mal auf einer Seezunge zu bestatten. Thorolf gab vorerst Ruhe, doch als sein Sohn starb wurde er wieder aktiv.

Die nächste Generation exhumierte Thorolf wieder und verbannte ihn und streute seine Asche ins Meer. Doch Thorolf wollte nicht gehen.

Eine in der Nähe stehende Kuh leckte einen teil der Asche von einem Stein und gebar ein Kalb welches ein unbändiger Stier wurde. Dieser Stier tötete 4 jahre später den Besitzer, so dass die wütenden Verwandten den Stier in einen Sumpf trieben auf das er dort versank. Danach hatte das böse Treiben von Thorolf ein Ende.

Werwölfe

In den Werwölfen spiegelt sich der Glaube der Verschmelzung von Mensch und Tier wieder. So wie die Menschen danach trachteten durch Verschmelzung mit ihrem "Krafttier" dessen Eigenschaften zu übernehmen, so war es auch den Geistern möglich Gestalt der Menschen anzunehmen, ohne jedoch selbst Menschen zu werden. In der Nacht, den Geisterstunden jedoch kam ihr wahres Abbild zum Vorschein.

 

 

 

 

 

 

 

 
Copyright © 2017 Runenkunde.de. Alle Rechte vorbehalten.
weitere Informationen unter Impressum
 

Wer ist online

Wir haben 9 Gäste online

Besucher seit 2001

Seitenaufrufe : 2779412

Buchempfehlung

Banner