Start Gedichte Das altnorwegische Runengedicht
PDF  | Drucken |

Das Altnorwegische Runengedicht

Das original altnorwegische Runengedicht ist 1728 beim Stadtbrand von Kopenhagen verbrannt.

Das gedicht besteht aus 16 alliterierenden Runentstrophen, in denen sowohl der Stab- als auch der Endreim Anwendung findet.

Übersetzung:

1. Gold verursacht Streit unter Gefolgsleuten; der Wolf lebt im Wald.

2. Schlacke stammt von schlechtem Eisen; das Rentier läuft oft über Harsch.

3. Riese verursacht den Schmerz der Frauen; wenige nur erfreuen sich des Unglücks.

4. Flussmündung ist der Weg der meisten Reisen; wie die Scheide dient dem Schwert.

5. Reiten, so sagt man, ist den Pferden am Schlimmsten; Reginn schmiedete das beste Schwert.

6. Weh ist das Kind des Elends: Kummer macht den Mann blass.

7. Hagel ist das älteste Korn; Christus formte zu Urzeiten die Welt.

8. Not ist schwere Mühsal; die Nackten frieren im Frost.

9. Eis nennen wir die breite Brücke; man muss die Blinden leiten.

10. Ernte ist Gewinn der Menschen; Ich sage: Froði war großzügig.

11. Sonne ist das Licht der Länder; ich verbeuge mich vor dem Unglück des Heiligen.

12. Tyr ist der Einhändige unter den Asen; oft muss der Schmied zuschlagen.

13. Birkenzweig ist der Zweig mit den grünsten Blättern; Loki brachte das Glück der Täuschung.

14. Mensch ist eine Zunahme von Staub; Mächtig ist die Spannweite der Klauen des Falken.

15. Wasser ist, was vom Berge fällt; Es ist eine Kraft, doch Goldgeschenke sind teuer.

16. Eibe ist das grünste Holz im Winter; Oft wird gesungen, wenn es brennt.

Original:

1. Fé vældr frænda róge; fðesk ulfr í skóge.

2. Úr er af illu jarne; opt lypr ræinn á hjarne.

3. Þurs vældr kvinna kvillu; kátr værðr fár af illu.

4. Óss er flæstra færða för; en skalpr er sværða.

5. Ræið kveða rossom væsta; Reginn sló sværðet bæzta.

6. Kaun er barna bölvan; böl görver nán fölvan.

7. Hagall er kaldastr korna; Kristr skóp hæimenn forna.

8. Nauðr gerer næppa koste; nöktan kælr í froste.

9. Ís köllum brú bræiða; blindan þarf at læiða.

10. Ár er gumna góðe; get ek at örr var Fróðe.

11. Sól er landa ljóme; lúti ek helgum dóme.

12. Týr er æinendr ása; opt værðr smiðr blása.

13. Bjarkan er laufgroenstr líma; Loki bar flærða tíma.

14. Maðr er moldar auki; mikil er græip á hauki.

15. Lögr er, fællr ór fjalle foss; en gull ero nosser.

16. Ýr er vetrgroenstr viða; vænt er, er brennr, at sviða.

 

Quelle der Übersetzung: Edred Thorsson "Nordische Magie" Verlag Königsfurt-Urania

 
Copyright © 2017 Runenkunde.de. Alle Rechte vorbehalten.
weitere Informationen unter Impressum
 

Wer ist online

Wir haben 51 Gäste online

Besucher seit 2001

Seitenaufrufe : 2779457

Buchempfehlung

Banner