Start Das Futhark
PDF  | Drucken |

Das Futhark

 

Bei den Runen kennen wir das Fuþark (das Wort setzt sich aus den ersten sechs Zeichen der Runenreihe zusammen). Es gibt das ältere mit 24 und das jüngere Fuþark (welches man auch als "das nordische Fuþark" bezeichnet) mit 16 Zeichen. Daneben stehen noch mehrere andere Reihen mit z.B. 33, 28, 26 oder 23 Runen. Diese verschiedenen Reihen waren in unterschiedlichen Gebieten gebräuchlich und die Unterschiede in der Anordnung und der Anzahl bezeichnen lokale Unterschiede in Sprache und Schreibweise.



 

 

Das Ältere Futhark (24 Runen),  war von 200 vor unserer Zeitrechnung bis 500 n.u.Z. die allgemeingültige Form. Im Volk überlebte es bis ins späte Mittelalter.

 

 

 

 


Das Jüngere Futhark (16 Runen) entwickelte sich um 700 n.u.Z. und war um 800 abgeschlossen. Diese wunderliche Verkürzung einer Reihe von Schriftzeichen liegt nach Meinung mancher Runen-Forscher darin begründet, daß durch die Christianisierung unseren Vorfahren die Kraft genommen werden sollte, und man aus diesem Grund die Runenreihe zurecht stutzte.



 

Das Angelsächsische Futhorc (33 Runen) überdauerte die Christianisierung und war bis ins 10. Jahrhundert gebräuchlich.

 

 

 

 




Das Armanen-Futhark mit seinen 18 Runen ist eine künstliche Erfindung des Guido von List. Da der um 1920 lebende List sich unbedingt das Runenlied Odins mit seinen 18 Strophen erklären wollte, schuf er ein entfremdetes Futhark und begründete darauf seine esoterischen Schauungen. Da es sich hierbei nicht um ein ursprüngliches System handelt, werde ich auch nicht näher darauf eingehen. Leider treffen wir es auch heute in Büchern, die Runen behandeln, immer wieder als ernstgenommenes und vermeintlich echtes System an.

Von großer Bedeutung hingegen ist die Feststellung, daß es sich bei den Runen um Zeichen handelt, die aus einer magisch-bildlichen Tradition heraus entstanden und nicht aus einer sprachlichen.

Wir finden in der Frühzeit überall in Europa Felszeichnungen, mit denen man versuchte, wichtige Ereignisse symbolisch festzuhalten.

Das heutige Wort "Buchstabe" stammt aus der Tradition des Runenritzens. Das Ritzen ist Bestandteil der magischen Praxis der Runenmagie. In der Divination können z.B. nach Tacitus einzelne Runen auf Buchenholzstäbchen geritzt werden, die in einer bestimmten Weise geworfen und dann ihrer Lage und Bedeutung nach interpretiert werden. Auch das deutsche zaubern wurde eventuell von der magischen Runenpraxis abgeleitet. Nach verschiedenen Quellen läßt sich sagen, daß die Färbung der Runen oft mit Zinnober durchgeführt wurde, weshalb zinnobern der Ursprung von zaubern sein könnte.

Es gab und gibt verschiedene Theorien über den Ursprung der Runenreihen. Viele davon sind im Laufe der Zeit schon widerlegt oder erneuert worden. Die wahrscheinlichste akademische Theorie geht davon aus, daß die Runen aus Bildsymbolen entstanden sind und ihre endgültige Anordnung im Zusammenhang mit etruskischen Schriftsymbolen erhielten. Runen wurden ursprünglich in Stein gemeißelt, in hölzerne oder metallische geritzt. Ihre geradlinigen Formen ergaben sich also auch aus praktischen Gründen. Angepaßt an die Schreibtechnik auf Papier konnten die Runen in späterer Zeit auch abgerundet werden. Nur wenige Holzgegenstände sind bis heute erhalten und so bilden die Runensteinfunde Nordeuropas neben Amuletten und Waffen die Hauptquelle der erhaltenen Inschriften. Die Inhalte sind nicht einfach festgehaltene Informationen, sondern oft symbolischer und magischer Natur. Bewegliche Objekte wurden zum Teil erst auf den weiten Fahrten der Träger zu den heutigen Fundorten gebracht.

Jede Rune ist weit mehr als ihr phonetischer Wert oder ihre symbolische Entsprechung. Es gibt hier weitläufige Zusammenhänge. Die Runen sind Teil der heidnischen Religion, verflochten mit den Mythen und Liedern der Edda und sie sind auch gleichzeitig zeitlose, archetypische Symbole.

 

 

 
Copyright © 2017 Runenkunde.de. Alle Rechte vorbehalten.
weitere Informationen unter Impressum
 

Wer ist online

Wir haben 53 Gäste online

Besucher seit 2001

Seitenaufrufe : 2477116

Buchempfehlung

Banner