Start Runen deuten
PDF  | Drucken |

Die Deutung der Runen

Das Wort Rune bedeutet Geheimnis. Ein Geheimnis bergen die Runen auf alle Fälle, manchmal sogar nicht nur eines, sondern ganz viele. In ihnen stecken die Geheimnisse des Werdens, des Seins und des Vergehens.

Zunächst sind Runen Sinnbilder. Man kann sie als Zeichen für bestimmte Wesenheiten, Handlungen oder Lebensumstände betrachten, die als Sinnbilder für sich sprechen. Sie sind aber auch als Buchstaben zu verwenden.

Diese alten Zeichen beinhalten jedoch noch viel mehr. Runen sind: Sinnbilder (Orakel), Schriftzeichen, Energieträger, Lautwert, Zauberzeichen.

Die Runenreihe wurde geschaffen, um Menschen einen bildlich-magischen Zugang zu innerem wie äußerem Wissen zu ermöglichen, das die Zeiten überdauern und in allen Lebenslagen anwendbar sein sollte. Beim älteren Futhark ist dies bis heute der Fall.

Runen als Sinnbilder betrachtet, werden sie zu einem Orakel, dem man Fragen stellen kann. Hierzu gibt es Steine, auf denen die verschiedenen Runen aufgezeichnet sind. Man "wirft" sie und deutet sie.

Die Runen als Sinnbilder ermöglichen einen großen Raum für Deutungen und fördern damit die Phantasie der Betrachter, öffnen Zugang zur anderen Welt. Runen lassen sich nicht festlegen. Alle Auslegungen stimmen auf ihre Art und Weise - zumindest für den Menschen, der sie legt. Sie können nie allgemeingültig sein, da die Runen wie jedes andere magische System eine selbst erarbeitete Deutung erfordern. Bestimmte Grundmuster bleiben bestehen, doch das war es dann auch schon. Die Betrachtung eines Bildes kann bei unterschiedlichen Menschen zu unterschiedlichen Empfindungen und Erkenntnissen führen - genauso ist es auch bei den Runen.

Runen als Schriftzeichen.
Runen als Symbole.
Runen, als Kraftwerkzeug und als Energieträger. 

Der Begriff "magische Kraft" bedarf einer kleinen Erklärung:
Oft ist von Energie oder Kraft die Rede, wenn es um Magie geht. Es gilt, sich gegen "dunkle Kräfte" zu schützen, oder seine Energien auszugleichen. In früheren Zeiten, als die Hetze des Alltags uns noch fremd war, nahmen wir diese Kräfte wahr, so wie es kleine Kinder heute noch tun. im Laufe der Zeit sind für diese Kräfte viele unterschiedliche Namen eingeführt worden. Wenn wir von Kraft oder Energie reden, dann meinen wir diese, zwar erfühlbare, jedoch nicht sichtbare Form einer Schwingung. Zorn hat eine andere Schwingung als Freude, und diese unterschiedlichen Kräfte beschreiben die Runen auf eindrückliche und nachvollziehbare Weise.
Die Versinnbildlichung einer Kraft können wir selbstverständlich auch umkehren und als Kraftwerkzeug einsetzen.
Jede Rune steht für eine bestimmte Kraft.
Die eindringliche Beschäftigung mit jeder einzelnen Rune kann einen Menschen mehr Erkenntnisse über sich selbst und die entsprechende Kraft vermitteln, als alle Bücher dieser Welt.

 

 

Kurz gesagt:
Runen können Kräfte abwehren (als Schutzzeichen)
Runen können Kräfte anziehen (als Kraftzeichen)
Runen können "Orakel" sein


 

 

 

Über die Kraft der Runen:

Die runischen Energien wirken, ob man daran glaubt oder nicht. Wir können allerdings nur dann etwas mit ihnen erreichen, wenn wir uns selbst vertrauen und ein wenig runisches Wissen erreicht haben. Es reicht aus, sich mit dem entsprechendem Thema zu befassen bzw. erst einmal zu erfahren das es "das" überhaupt gibt. Um "Vergessenes", das in uns ist, wieder zutage zu befördern.

Wenn die Zeit dafür noch nicht reif ist, kann man jedoch nichts erzwingen.

Wichtig:

Bei manchen Runen ändert sich das Zeichen, wenn sie "auf dem Kopf stehen". Wenn sie eine solche Rune umdrehen, hat sie auch eine andere Bedeutung. Viele Leute halten umgekehrte Runen für negativ. Das ist falsch. Die erste Rune, Feoh, bedeutet zum Beispiel Reichtum - aber wenn sie umgekehrt erscheint, kündigt sich nicht Armut an.
Jede Rune hat ihre eigene Botschaft. Eine umgekehrte Rune will uns sagen, dass wir etwas lernen sollen, was die "aufrechte" Rune verkündet, weil genau das uns fehlt. Die umgekehrte Rune Feoh bedeutet also nicht "Armut", sondern "Reichtum entdecken". Das ist ein feiner, aber wichtiger Unterschied.
Umgekehrte Runen weisen auf Lösungen hin, nicht auf Probleme. Überlegen sie lieber, was eine Rune sie lehren will, anstatt ihre negativen Aspekte zu untersuchen.


Falls Sie noch keine Runen besitzen, so gibt es drei Möglichkeiten:

1.) Sie kaufen sich in einem Esoterik-/Magieladen eine Packung mit vorgefertigten Runen

oder

2.) Sie machen sich ihre Runen selbst! Dies ist eher zu empfehlen, denn es ist schonender für den Geldbeutel und man hat gleich zu Beginn eine enge Beziehung zu den selbstgemachten Runen.

Falls Sie nicht wissen wie, finden Sie hier auf der Seite eine Anleitung zum Herstellen von Runen. Außerdem noch einige Hinweise zum Umgang mit den Runen, am Ende der Anleitung.

 
Copyright © 2017 Runenkunde.de. Alle Rechte vorbehalten.
weitere Informationen unter Impressum
 

Wer ist online

Wir haben 45 Gäste online

Besucher seit 2001

Seitenaufrufe : 3024348

Buchempfehlung

Banner