Start Runen herstellen
PDF  | Drucken |

So machen sie sich Ihre Runen selbst


Wenn sie die Runen kennenlernen wollen, sollten sie unbedingt selbst einen Satz Runen anfertigen, anstatt fertige Runen zu kaufen. Das kostet zwar einige Mühe und Zeit, aber es vertieft ihre Beziehung zu den Runen. Runen werden meist aus Holz oder Stein hergestellt, aber sie können auch anderes Material, z.B. Kristalle, Glasperlen oder Ton, verwenden.


Der Umgang mit Steinen (Runen aus Stein)


Steine finden sie überall auf der Welt. Für Runen eignen sich die Steine am Meeresufer und in Flußbetten am besten.
Kelten und Skandinavier glaubten, in jedem Stein wohne ein Geist, den man günstig stimmen müsse. Darum ist es wichtig, ein kleines Opfer an den Platz zu legen, von dem sie einen Teil der Schöpfung wegnehmen. Eine traditionelle Gabe ist Meersalz, dass aus den vier Elementen Erde, Luft, Feuer und Wasser besteht. Sie könne auch Tabak (er ist den Indianern heilig), Mais (er gilt in der alten Welt als heilig) oder bunte Bänder dafür nehmen.


Sammeln sie 24 Steine für ihren Runensatz, und malen sie die Zeichen mit einem feinen Pinsel und natürlicher Acrylfarbe darauf.

Lackieren sie die Steine, wenn die Farbe trocken ist, um die Symbole zu schützen.

Der Umgang mit Holz (Runen aus Holz)


Am häufigsten benutzt man für die Runen das Holz der Esche des Weltenbaums (die Rune Ansur), der Eibe (die Rune Eoh) und der Birke (die Rune Beorc), weil es einen unmittelbaren Bezug zu den Runen hat. Sie könne auch das Holz der folgenden Bäume verwenden:


Eberesche: Ein schützender Baum
Weide: Ein Baum, der eng mit dem Mond verbunden ist
Eiche: Ein Symbol der Kraft
Haselnussbaum: Ein Liebling der Wahrsager, Druiden und Magier
Apfelbaum: Ein Symbol der Liebe, und sehr beliebt bei Hexen
Schwarzdorn: Ein männliches Symbol der spirituellen Autorität
Weissdorn: Die schützende Schwester des Schwarzdorns

Ehe sie einen Ast abschneiden, legen sie die Hände auf den Stamm und sprechen sie ein kurzes Gebet als Erlaubnis. Denn bedenken sie, auch Pflanzen sind Lebewesen. Und wer würde schon wollen, dass man ihm einen Fingernagel ohne Erlaubnis abschneidet.

Streuen sie ein wenig Meersalz auf die Wurzeln des Baumes, um ihn zu ehren, bevor sie einen Ast abschneiden

Sägen sie den Ast mit einer Handsäge in 24 kleine Scheiben mit 2 bis 5 cm Durchmesser.

Brennen sie die Runen mit einem Schürhaken oder einem Lötkolben in die Scheiben.

Tauchen sie einen Lappen in Bienenwachs, und verreiben sie es, um das Holz zu schützen.

Die Reinigung der Runen


Wenn die Runen (egal ob Holz- oder Steinrunen!) fertig sind, müssen sie spirituell gereinigt werden. Dafür gibt es mehrere Methoden:
Sie könne die Runen eine Nacht im Licht des Vollmonds liegen lassen, sie mit Kräutern räuchern oder sie mit fließendem Wasser aus einer Quelle, einem Brunnen oder einem Bach abspülen - nicht mit Leitungswasser, es enthält Chemikalien, die auch für uns schädlich sind.


Streuen sie Meersalz ans Ufer eines Baches, um ihn zu ehren, ehe sie ihre Runen reinigen. Sprechen sie ein Gebet.

Legen sie die Runen in einen Beutel, und tauchen sie ihn kurz oder eine Nacht lang ins Wasser (folgen sie ihrer Intuition).

Das "Laden" der Runen


Nun laden sie die gereinigten Runen mit Energie. Manche Runenmeister legen sie dazu in die Mittagssonne, andere wiederum begraben sie neun Tage lang in der Erde.
Ich bevorzuge die Weihung mit Hilfe der vier Elemente.

Legen sie die Runen auf ein Tuch, und bestreuen sie sie mit Meersalz - mit der Energie der Erde.

Räuchern sie jede Rune mit Weihrauch (einfach in den Rauch halten), und bitten sie das Element Luft um seine Energie.

Führen sie jede Rune durch eine Kerzenflamme (nur kurz, sonst schmilzt das Wachs), um ihr die Energie des Feuers zu geben.

Besprengen sie die Runen mit Quellwasser (normales Wasser tut es auch, solange es kein Leitungswasser ist), um sie mit der Energie des Wassers zu "laden".


Die Pflege der Runen


Runen sind mächtige Verbündete, vorausgesetzt, sie behandeln sie mit der Umsicht und Achtung, die sie verdienen. Nach dem Reinigen und Laden enthalten sie ihre einzigartige Energie, und darum sollte sie ihre Runen nie ausleihen. Andere Menschen dürfen sie aber anfassen, und manchmal müssen sie das sogar tun, um sich darauf konzentrieren zu können. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn sie die Runen für Freunde legen. Andere sollte aber nicht mit ihnen arbeiten.
Wenn sie mit ihren Runen arbeiten, besonders wenn sie oft Sitzungen für andere abhalten, müssen sie die Steine regelmäßig reinigen. Außerdem empfiehlt es sich, die Runen einmal im Jahr neu zu laden. Sobald sie mit ihren Runen vertraut sind, spüren sie, wann eine Reinigung notwendig ist. Wenn sie die Runen längere Zeit nicht benutzt haben, sollten sie erneut mit der Energie der Sonne und des Mondes geladen werden. Lassen sie die Steine einfach 24 Stunden lang draußen liegen.

 
Copyright © 2017 Runenkunde.de. Alle Rechte vorbehalten.
weitere Informationen unter Impressum
 

Wer ist online

Wir haben 37 Gäste online

Besucher seit 2001

Seitenaufrufe : 2862822

Buchempfehlung

Banner