Start Blieskastel
PDF  | Drucken |

Der Gollenstein von Blieskastel

Saarbrücken/Homburg -A6/A8


Hier ragt im Saarland mit knapp 7 Metern einer der grössten Menhire Mitteleuropas in den Himmel. Sein Name ist vom lateinischen "golus" (Spindel) abzuleiten und wurde ihm von den beeindruckten Römern gegeben. Mit diesen Maßen muss er einfach die Kräfte und Energien der Umgebung bündeln und zentrieren. Sei es seine besondere Grösse oder die wunderschöne Umgebung, in jedem Falle strahlt dieser Stein eine unbestreitbare Anziehungskraft aus.

Da hat der Gollenstein Jahrtausende gesehen, aber die letzten Jahrhunderte haben ihm arg zu schaffen gemacht. Wir finden hier wieder ein typisches, trauriges Beispiel für die Entweihung eines solchen Ortes durch die Christen, die, um seiner Macht Herr zu werden, eine Nische für ein Marienbild einschlugen. 1939 legte die deutsche Wehrmacht den Menhir um, damit dieser der französischen Artillerie nicht als Richtpunkt dienen konnte. Der weiche Sandstein zerbrach in vier Teile, wurde aber 12 Jahre später wieder von den Ansässigen zusammengekittet. Beim genaueren Hinsehen muss man leider auch viele eingeritzte oder gemalte Botschaften achtloser Besucher entdecken, die wohl aber nicht für die grösseren unerklärlichen Rinnen verantwortlich sind, die von der Spitze des zigarrenförmigen Steins abwärtslaufen.

© 2000 Andreas Erlenkötter Quelle: www.dasvermaechtnis.de

 
Copyright © 2017 Runenkunde.de. Alle Rechte vorbehalten.
weitere Informationen unter Impressum
 

Wer ist online

Wir haben 46 Gäste online

Besucher seit 2001

Seitenaufrufe : 2895934

Buchempfehlung

Banner